Versandkostenfrei für alle Bestellungen innerhalb der Schweiz!!! Versandkostenfrei für alle Bestellungen innerhalb der Schweiz!!!

Journal

A Loveletter - Gedanken und Geschenke zur Geburt

A Loveletter - Gedanken und Geschenke zur Geburt

Der Moment wenn deine beste Freundin zum obligatorischen „Cremant trinken“ vorbeikommt und gleich zu Beginn das erste Glas ablehnt ist vergleichbar mit dem direkten Blick in Medusas Angesicht. Für einen kurzen Moment wurde ich zu Stein bis es dann lautstark aus mir herausbrach:
„BIST DU SCHWANGER?“
Mit ihrem zustimmenden Kopfnicken fühlte ich mich innerlich wie „Der Schrei“ von Munch. Um dein gegenüber nicht zu enttäuschen, lächelst du, erwähnst alle zehn Sekunden wie „aufregend“ das Alles ist und trinkst, letztendlich, allein an diesem Abend... und den kommenden.
Gerade eben in diesem Augenblick hat es
PUFF gemacht und du hast das Gefühl man wurde gerade in die falsche Mannschaft gewählt?
Ist die anstehende Veränderung so groß, dass alle Gemeinsamkeiten auf einen Schlag gelöscht werden und wir unbemerkt in zwei verschiedene, soziale Teams aufgeteilt wurden? Ganz ohne unsere Zustimmung? Hätten sich Carrie und Miranda von sowas auseinander bringen lassen? Bestimmt nicht... Aber keine von beiden musste auch eine Schwangerschaft, Verlobung mit anschließender Hochzeit und einen Umzug in die Schweiz in nur einer Staffel SATC mitmachen. Ganz egoistisch möchte ich an dieser Stelle sagen: „Es war nicht leicht für mich!“
Jedoch das große ABER ist meinem freundschaftlichen Gegenüber geschuldet. Nicht vergessen! Für sie war es genauso verwirrend und beängstigend.
Da Freundschaft auch eine Art von Beziehung ist, welche gepflegt werden will. Muss man investieren. Und zwar Zeit in
Kommunikation, Verständnis für dein Gegenüber und ein paar Tränchen zum besiegeln des freundschaftlichen Bandes.
Heute sind wir immer noch Freunde. Ich wurde erst Trauzeuge, dann Patenonkel und irgendwie Teil dieser kleinen Familie und mittlerweile trinken wir auch wieder Cremant zusammen :P

Und als ob dieses kleine Alien, bei seinem Eintritt in die Erdatmosphäre, nicht schon genug verändert hätte. Verspürt man immer öfter das Bedürfnis dem Neuankömmling etwas schenken zu wollen. Versprühen Kleinkinder ein bestimmtes Pheromon welches eine Art Kaufzwang bei Erwachsenen auslöst?
Natürlich will man als Pate nur die richtig coolen Dinge schenken. Wie kleine Horkruxe, welche irgendwie die Kindheit für das Erwachsenenalter konservieren.
Ich erinner mich zum Beispiel an ein Weihnachten an dem mir das Christkind die gesamte Serie an “Lady Lockenlicht” Figuren gebracht hat. An der Stelle möchte ich sagen: Es waren die 80er und Spielzeug aus Plastik noch keine Todsünde. Dann meine blinkenden Sneaker zu deren Kauf ich meine Großmutter genötigt habe. Oder eine Busreise zusammen mit meiner Mutter ins Disneyland Paris. Gerade in heutigen Zeiten flüchte ich mich manchmal noch gedanklich in dieses rosa Dornröschenschloss.
Ein paar kleine Aufmerksamkeiten konnte ich meinem Patenkind auch schon machen. Obwohl sie sich in ihren jungen Jahren wohl kaum daran erinnern wird.
Es gab bereits ein paar Glitzer-Vans, ein kleines Spa-Set zur Entspannung und ich durfte voller Freude ihre Taufkerze aussuchen. Und in Zukunft dann Lieblings-Hörspiele als Tonies, die obligatorische, selbstgebastelte Schultüte oder das, aus dem Nichts herbeigezauberte bzw. finanzierte Abiballkleid. Wer weiß?! Aber egal was es ist. Wie klein wie groß. Das Schenken sollte immer als liebevolle Geste gemeint sein. Es zeigt immer, dass man sich, ganz unegoistisch, für einen anderen Menschen Zeit nimmt und damit sein Gegenüber wertschätzt.
Viel Spaß dabei!

🖤lichst. Kim

Hinterlasse einen Kommentar